Bei der Sommerbereisung der Orte und Städte im Lahn-Dill-Kreis war der Landtagsabgeordnete der CDU und Bundestagskandidat Hans Jürgen Irmer auch zu einem Besuch in Bechlingen.

Es ist leider so dass durch die  ehrenamtliche Tätigkeit der Parteifreunde nicht immer alle an Nachmittagsterminen teilnehmen können.

„ Mann/Frau hat ja auch noch eine Arbeitsstelle“

Somit trafen sich nur wenige zu dem Ortsbesuch.

Geführt vom Ortsvorsteher, dem CDU Mitglied Peter Kloos, dem Magistratsmitglied der Stadt Aßlar, Hans Hermann Scheld, dem Mitglied Niklas Kniese und dem CDU Stadtverbandsvorsitzenden Heiko Budde, begann die Tour am DGH In Bechlingen.

Hier wurde auch die Sinnhaftigkeit vom DGH deutlich. Viele Vereine und einzelne Gruppen aus dem Ort nutzen rege die Einrichtung. Treffen aller Altersgruppen und aktivem Miteinander machen dadurch diesen Ort liebenswert.

Der Ortsvorsteher Peter Kloos erzählte dann von dem langen Bemühen für die Bewohner einen ordentlichen Empfang über Handy zu erreichen. Dies ist nach langer Vorlaufzeit dann mit einem Empfangsmast realisiert worden. Es gibt zwar immer noch Flecken beim Empfang, aber es geht vorwärts.

Es scheint nicht so wichtig. Aber interessierte Neubürger lehnen eben wegen dieser Situation einen Wohnortwechsel oder Bau ab.

Nach vielen Gesprächen dann zum Streichelzoo von „Charly“

In einer wunderbaren Ortsrandlage hat „ Charly“ ein kleines Gehege für Enten, Schafe und Ziegen erstellt. Im Gespräch mit ihm erzählte er, Familien mit Kindern, Kindergärten und interessierte Menschen für dieses Hobby besuchten ihn. Hier wurde deutlich wie privates Interesse auch Auswirkung – Strahlung auf die Mitmenschen ausübt. Ein lebendiges Dorf eben.

Auch dieser Besuch in Bechlingen zeigt deutlich wie wichtig es ist die Teilorte zu beachten und auch ideell und finanziell zu unterstützen.

Ortsbegehungen und Kontakte zu den Bürgern sind eine unerlässliche Pflichtaufgabe aller Abgeordneten einer Gemeinde um sich mit den Ortsvorstehern und „seinen Leuten“ zu unterhalten.

Am 4. August 2017 wurde diese Aufgabe von dem CDU Landtagsabgeordneten und Bundestagskandidaten Hans Jürgen Irmer wahrgenommen.

Ihm zur Seite als kompetenter Gesprächspartner war der Ortsvorsteher Herbert Simon mit „seinen Leuten“ sowie der CDU Stadtverbandsvorsitzender Heiko Budde dabei. Zahlreiche Bürger aus dem Ort nahmen teil und boten regen Gesprächsstoff.

Als besonders hervorzuheben ist die „unendliche Geschichte“ um das Dorfgemeinschaftshaus. Es bestand allgemeiner Konsens dieses Dorfgemeinschaftshaus wieder für den gedachten Zweck einer Nutzung aller Bürger von Bermoll endlich wieder zu öffnen. Einig waren sich alle dies als besondere Aufgabe für das Jahr 2018 auf der Agenda zu haben. Das dies nur über die Zustimmung des Parlamentes möglich ist war auch allen bewusst.

Es wird sich zeigen ob die ablehnende Haltung des FW Bürgermeisters Roland Esch und der FW Bestand haben kann.

Auf einigen Fotos ist zu sehen wie dieses DGH langsam und bewusst verfällt. Die Bilder zeigen dies deutlich. Ein unhaltbarer Zustand.

Zum Abschluss noch eine Besichtigung der „Alten Linde“ ca.750 Jahre alt.

Ein schöner und unterhaltsamer Ortsrundgang mit dem Makel eines verfallenden Dorfgemeinschaftshauses.

 

 

Berlin aktuell – Sibylle Pfeiffer für Sie in Berlin „Ehe für alle“ und Lagerwahlkampf

 

Grüne Wahlprogrammatik, Linkes Schwimmenlernen und eine Würdigung Kohls